About: Autor und Blog

Blog

Meistens schreibe ich hier über Themen, auf denen ich seit einer Weile herumdenke.

***

Autor

Ich bin Journalist, Politikwissenschaftler und Blogger. Ich finde es großartig, dass jeder die Chance hat, selbstbestimmt zu publizieren. Und ich finde, dass man diese Möglichkeit auch wahrnehmen sollte.

(Kein) Disclosure: Ich bin kein Mitglied einer Partei oder einer sonstigen weltanschaulichen Organisation.

***

Ausbildung:

  • Master Politikwissenschaft an der FU Berlin (1,1)
  • Studium der Politik- und Medienwissenschaft, Universität Tübingen (1,2)
  • Abitur (1,0)

Journalismus:

  • Ausbildung zum Redakteur an der Henri-Nannen-Schule
  • Freie Mitarbeit bei der dpa (Newsdesk, Nachtschichten, Reporter)
  • Artikel u.a. in: Die Zeit, Zeit Online, Tagesspiegel, Spiegel, süddeutsche.de, Süddeutsche Zeitung, Capital, Berliner Zeitung, taz, DiePresse am Sonntag, carta.info

***

Bücher: Zu „Die gehetzte Politik. Die neue Macht der Medien und Märkte“ habe ich Interviews mit Thilo Sarrazin und Daniel Cohn-Bendit beigesteuert.

Beteiligt, wenn auch nicht als Autor, war ich als studentischer Mitarbeiter an der Konzeption und Recherche für „Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter„.

Außerdem: Genau wie alle anderen habe ich Horst Köhler nicht gestürzt.

 

***

 

Was passiert, wenn ich einen Fehler finde?

In einem solchen Fall bitte ich um eine Mitteilung – egal ob per Mail oder in den Kommentaren. Ich bemühe mich, so genau wie möglich zu recherchieren und Fehler zu vermeiden. Dass sich dennoch welche einschleichen, ist nicht zu vermeiden.
Wenn ich auf Fehler aufmerksam gemacht werde oder selbst welche entdecke, prüfe ich den Hinweis, korrigiere dann so schnell es geht und weise auf die Änderung hin.

„Der“ Blog?

Ja. „Der“. Für mich ist es der Blog und der Artikel „das“ erscheint mir unpassend. Auch wenn es gegenteilige Meinungen gibt. Es heißt ja auch der Joghurt.

Wichtig: Und wenn ich meine Rechte verletzt sehe?

Ich lasse gerne mit mir reden. Ich möchte niemandes Rechte beschneiden, möchte mir keine urheberrechtlich geschützten Texte zu eigen machen, keine Unwahrheiten verbreiten. Wenn ich ausführlich zitiere, dann entweder lobend und empfehlend oder in Zusammenhang mit einer textlichen Auseinandersetzung.
Sollte sich jemand aus irgendeinem Grund in seinen Rechten verletzt fühlen, sollte jemand meinen, er sei zu ausführlich zitiert, es fehle ein Verweis auf den Originaltext oder eine Namensnennung – dann ist eine Mail oder ein Anruf immer besser als Post vom Anwalt. ich bin jederzeit gerne bereit, derlei Beschwerden zu prüfen und, so sie irgendwie nachvollziehbar sind, die beanstandeten Stellen zu bearbeiten.